Posted by on in Blog
3 dimensions of clarity Finding your deep clarity for your business is a journey through time and space. Here is a simple tool to help you to navigate fogginess and self-doubt which naturally come up on you path with more ease. Clarity has 3 main dimensions:   The depth of your business. This is your hunger for truth, meaning, integrity, beauty and alignment. Depth will be the fuel for the long haul. If your business is not deeply satisfying you, challenging you to become the best you, to return home, a part of you will slam the brakes. Because why would your higher self really support a journey that leads into deeper disconnection and betrayal of your heart? The format of your business. Your offerings and services, the structure you need joyfully bring your talents into the world. The form needs to support your depth. Bringing your depth and formats into action. Doing all the necessary things to show...

Posted by on in Blog
Working in the dungeons The inner critic - also known as the superego. The superego is our inner control system that tries to make life safe for us. It is a mixture of authoritative voices from our childhood and inner rules we developed from difficult experiences we had. Our inner critic is the essence of all the rules and experiences which live inside us as an internal voice and speed-limit. It’s our inner governess, who makes sure we play by the rules. The aim of the superego is safety, approval, belonging – it works hard to make sure we survive by keeping us away from what it perceives as dangerous. Because we have deep painful memories which remind us of what can happen if we don’t fit it and don’t play by the rules. And it is high functioning, even if we are alone on a mountain top or stranded on a remote island, we cannot hide from it. Facets of our inner critic: Within us all we have collect...
The art of treason. Rebellious thoughts about finding your clarity in your biz.   Treason by definition is an act where we set out to destruct or injure our own nation. It rarely ends happily. We can see in history and in current politics just how dangerous it can be to deviate from the official belief systems and rules.  You will probably have to practise it as a conscious art if your work is transformational and challenges the status quo. I am not talking about terrorism. I am talking about bringing innovative ideas and possibilities to this planet…for example, more loving ways to educate our kids, more sustainable methods to grow food, more soulful approaches to healing. And that means that you:        Challenge the way we all see the world and what we think is possible.        Challenge the world your ego tries to establish for you (this is another way to say that you must step...

Posted by on in Blog
mauer.jpg
Hits: 474

Posted by on in Blog
Embracing the creative abyss   We all have visions, an inner knowing or a calling. And unless we’re locked up in prison, we feel we should be able to follow that calling. But often we experience inner pressure, confusion or resistance. We want to, but somehow we can’t. There seem to be so many reasons that make it impossible to do what we want to do. Which means that we are, in truth, not free to answer our calling at all. So, what is holding us hostage? We are caught by our fear of the creative abyss. Mystics have been talking about the abyss for a long time. It’s a spiritual crisis – a time when we don’t know what is to come. It is an experience that can feel a lot like depression, because our habitual concepts of ourselves collapse. The ideas we had about ourselves no longer feel true. And things that were sooo important for us are losing their meaning. We can’t yet see the new. Staying where we are ...

Posted by on in Blog
mal unter uns, rasierst du dich im Business? Bald geht meine Reisezeit zu Ende und Anfang Mai bin ich wieder in der Schweiz. Für den Moment bin ich nochmals zurückgekehrt nach Bali. Hier wohne ich gerade in einem kleinen Strandhaus, welches 10 Meter entfernt vom Meer ist. Die Wellen branden so intensiv and die Küstenmauer, dass das Haus zum wackeln anfängt, wenn die Flut einsetzt. In der ersten Nacht stand ich senkrecht im Bett beim ersten Rumpler und war überzeugt, wir hätten ein Erdbeben. Dann hab ich kurz überlegt, ob ich es wohl schaffen würde, bei einem nachfolgendem Tsunami auf eine der Kokospalmen zu klettern. Die Idee musste ich bei allem Optimus leider verwerfen.    Immer wieder staune ich, wie sehr sich mein Leben in den letzten Jahren verändert hat. Auf eine Art und Weise, die ich mir früher nicht hätte vorstellen können, weil ich dazu noch nicht bereit war. Lange war ich in einem kleinen Revier meines L...

Posted by on in Blog
Synchronizität und Selbstliebe Zeiten von tiefer Synchronizität empfinde ich immer als kostbar. Sie sind für mich Wegweiser auf denen steht: "richtige Richtung".  Die letzten beiden Tage habe ich so erlebt und ich bin besonders dankbar dafür, denn die Zeit vorher war eher intensive Medizin. Abgesehen davon, dass es so viel geregnet hat, dass sogar am Sandstrand die Pilze wachsen. Und sich ganz neue Flüsse ins Meer ergiessen - siehe das Bild oben.  Vorgestern war ich bei einem Business-Frühstück für Frauen, die ein beseeltes Business haben. Es war an der Gold Coast, etwa 50 km nördlich von Byron Bay. Ich hatte vergessen, dass nur wenige Kilometer von hier die Uhren eine Stunde nachgehen und drum war ich eine Stunde zu früh. (Diese Zeitverschiebung in Australien ist an manchen Orten total schräg. Denn sie verläuft nicht nur Ost - West sondern auch Nord-Süd. Du kannst dir als Beispiel vorstellen, dass es Mün...

Posted by on in Blog
die Macht deiner Worte Und warum es oft so schwierig ist zu sagen, was gesagt werden will.... Es ist mein letzter Monat in Australien. Und schon jetzt habe ich Heimweh bei der Vorstellung, nicht mehr an meinem wunderbaren Ozean zu sitzen. Das Meer, der Himmel, die Landschaft sind hier sehr weit – für mich ist es ein Tor zur Unendlichkeit. Es hat mich immer gewundert, warum Byron Bay so eine Anziehungskraft auf mich und so viele andere hat. Zum einen ist es einfach wirklich schön, es ist der östlichste Punkt Australiens, mit Kliffs und langen Sandstränden, mit einem Leuchtturm, Flüssen und Seen. Mit alten Kraftplätzen, vielen Biobauern und Yoga. Aber Byron Bay ist auch der Beginn einer Songline, eines Traumpfades, der weiter zum Uluru führt und dessen Energie dann die ganze Erde umspannt. Songlines sind heilige Pfade, deren genauer Verlauf durch gesungene Lieder von Generation zu Generation weitergegeben wu...
einmal durchs Unterholz und zurück - meine eigene Geschichte   Und das ganzes Ringen mit dem Thema Klarheit, Berufung und meine Stimme finden. Ich war ein kreatives und intuitives Kind, die Natur war für mich voller Magie. Wie viele andere Seelen auf dem Weg des Erwachens habe ich mir eine recht verrückte = dysfunktionale Familie ausgesucht. Aus meiner Kindheit habe ich ein paar markante kreative Wunden mitgebracht: Ich habe meiner eigenen Wahrnehmung nicht mehr so recht vertraut, hatte Angst Fehler zu machen und habe den Zugang zu meiner natürlichen Power verloren. Darunter verstehe ich das Wissen, dass wir mit unserer Liebe unser Leben und die Welt verändern können. Das Problem mit kreativen Wunden? Wir vergessen auf der bewussten Ebene, was geschehen ist und verinnerlichen diese Verletzungen. Das heisst die Stimmen, die uns im aussen kritisiert haben, nehmen wir nach zu uns als innerer Kritiker. Wir lernen, unsere tiefsten Impulse zu ...
Neubeginn nachdem Träume und Projekte ins Wasser gefallen sind     Heute Morgen war ich tauchen. Ich mache das nur noch selten, denn meist habe ich ein gebrochenes Herz, wenn ich noch mehr tote Korallen sehe und es kaum mehr Fische gibt. Allerdings bin ich in Amed, ein Ort in dem es viel ums Tauchen geht. Also habe ich einen Auffrischungskurs gebucht. Die ersten 10 Minuten hatte ich echt Mühe, wirklich unter Wasser zu gehen. Zum einen schwimmt mein Hüftgold extrem gut aber vor allem ringe ich am Anfang mit meiner Nervosität. Ich atme dann so viel, dass ich einfach gar nicht absinken kann. Das braucht dann wiederum so viel Blei, dass ich Angst habe, nie mehr auftauchen zu können. Nach einigen Minuten legte sich meine Nervosität und wir tauchten in Richtung eines künstlich angelegten Korallengartens. Das sind Tragstrukturen, die versenkt werden, um Korallen die Ansiedlung zu vereinfachen. Ich sah eine Muräne, kleine Stingrays, Papag...